Mercedes-Benz

Umwelt.

Der Umweltschutz ist ein wichtiger Faktor
Deshalb sorgen wir vor und schonen unsere Umwelt

Schon bei der Planung der Werkstatt wurde darauf geachtet, dass die Firma möglichst energieeffizient betrieben werden kann. Unsere Erwartungen gingen dahin, dass sich die Energiepreise zukünftig erhöhen würden. Der andere wichtige Aspekt war auch den CO² Ausstoß minimal zu halten und ein möglich umweltverträgliches Unternehmen zu bauen. Sofern das für einen KFZ-Betrieb möglich ist und sich auch in einem wirtschaftlich sinnvollen Rahmen hält. Damit hatte der „Grüne Gedanke“ hat Einzug bei Auto Kalmlage gehalten.

Schon beim Bau der Werkstatt haben wir uns für eine biologische Wasseraufbereitung entschieden. Das gesamte Abwasser dass im Betrieb anfällt, wird in unterirdischen Zisternen gesammelt und nach einer Filterung durch Bakterien biologisch behandelt. Das Abwasser der Waschstraße zum Beispiel hat nach dieser Behandlung wieder die Qualität von Regenwasser. Wir achten peinlich genau darauf, das alle bei uns im Haus verwendeten Reinigungsmittel, biologisch abbaubar sind, damit unsere Bakterienkulturen ein leichtes Leben haben. Das Regenwasser wird übrigens auf unserem Gelände verrieselt und nicht direkt in die Kanalisation eingeleitet.

Dann sind wir zu einem späteren Zeitpunkt einen Schritt weiter gegangen, um unseren C0²-Ausstoss zu reduzieren. Eine Photovoltaikanlage wurde in zwei Abschnitten installiert. Die erste auf der Reifenhalle und die zweite auf der Ausstellungshalle. Ziel dabei ist, dass diese Solaranlage mindestens soviel Strom produziert, wie unser Betrieb benötigt bzw. verbraucht.

Nach dem die Biomassekraftwerk in Bersenbrück in Betrieb gegangen ist, wurden wir mit an die Fernwärmeleitung des Kraftwerks angeschlossen. Wir nutzen die Fernwärme als Vorstufe für unsere Heizungsanlage. Die Fernwärme heizt das Wasser unserer Fußbodenheizung in der Ausstellung und in der Werkstatt vor. Dadurch benötigt die Heizungsanlage wesentlich weniger Gas um die gewünschte Temperatur zu erreichen. Weniger Gas heißt wiederum weniger C0².

Ein weiterer Schritt war es, den Betrieb auf moderne Leuchtmittel umzustellen. Schon beim Bau wurde auf eine energieeffiziente Beleuchtung geachtet, aber dann wurde die Beleuchtungstechnik durch die LED-Technologie revolutioniert. Auch hier haben wir noch einmal investiert und weite Teile unseres Betriebs auf LED-Technik umgestellt. So konnte alleine in unserer Ausstellungshalle der Energieverbrauch der Leuchtmittel um 2/3 reduziert werden, in dem wir die alten HQL-Lampen durch LED-Lampen ersetzt haben.

Wir werden auch zukünftig verstärkt ein Auge auf den Umweltschutz und den Energieverbrauch in unserem Betreib haben und wirtschaftlich sinnvolle Investitionen vorantreiben. Wir sehen das als einen wichtigen Punkt für ein verantwortungsvolles, zukunftorientiertes, unternehmerisches Handeln an.